Montag, 17. September 2012

Carbonara, damit fing´s an

Freitags (in meiner ersten Familie) gab´s bei uns entweder Carbonara oder Pasta asciutta (daher kommt aber nicht mein Name). Wir haben das geliebt.
In unserer Familie konnten fast alle diese beiden Gerichte kochen.

In einer Unterhaltung mit einem Freund, sagte dieser leicht hämisch: Die Vegetarier essen zwar kein Fleisch, trinken aber Milch und essen eine Menge Käse. Die wissen anscheinend nicht, warum die Kuh so viel Milch gibt. Ich wusste es. 



Dann fragte mein Schatz aus heiterem Himmel, ob wir mal für 3 Wochen vegan essen wollen. Also kaufte ich mir mein erstes veganes Kochbuch.

Jetzt gibt es sie wieder.
Carbonara nach dem Rezept von Attila Hildmann war mein Einstieg in das veganen Kochen.
Die hat uns so prima geschmeckt (übrigens immer noch). Dann die leckerer Bolognese…. Ich habe angefangen viele Produkte auszuprobieren; Tofu gehört jetzt auf unseren Speiseplan, der mir, ohne das Wissen der richtigen Zubereitung, vorher nicht schmeckte. Und die 3 Wochen haben immer noch nicht aufgehört.

Mein Tipp: 
Vegane Kochbücher sind für VegetarierInnen ein musthave.

Ich mache noch unter und über die Carbonara Muskatnuss, gemahlen, mit der schicken abgebildeten Mühle.

Carbonara Zutaten: Räuchertofu, Zwiebel, Petersilie, Sojacuisine


Keine Kommentare: