Donnerstag, 29. November 2012

Mein 4. ter vegan wednesday


und ich konnte seit Dienstag nicht mehr bloggen, da ich nicht auf meine Dateien zugreifen konnte.  Oh, was ging es mir zwiespältig. Habe mich so schnell an die Verfügbarkeit meines Laptos gewöhnt. Ach, was geht es mir jetzt wieder gut.

Morgens ein Kaffee mit Mandelmilch. Er schmeckt grün und nicht rund. 


Dazu gibt es eine Kiwi, die erinnert mich an Stachelbeeren. Als Kind hatte ich einen eigenen Stachelbeerbaum. Das war so ein kleiner verknöcherter Strauch mit vielen Beeren dran. Die haben köstlich geschmeckt.
 

 


 vorher


 nacher









Mittags habe ich mir einen Sonnenblumenkerne-Aufstrich gemacht.
Zutaten:
100 g Sonnenblumenkerne mit Wasser bedeckt, über Nacht eingeweicht
mit
2 Eßl Öl
1 Zehe Knoblauch, gehackt
Salz, Pfeffer,
1 Teel. getrockneter Bärlauch

1 Spritzer Zitronensaft
pürieren
2 Eßl. Schnittlauchröllchen unterheben
Ein kräftiger und leckerer Aufstrich.



Abends gab es die Kürbissuppe. Mein 13. tes gekochtes Rezept von 70, die ich aus dem neu erschienenen Kochbuch von Jérôme Eckmeiser nachkoche.



Kürbissuppe mit karamellisiertem Ingwer
Rezeptautor Jérôme Eckmeier
4 Personen  / ca. 25 Minuten
Zutaten:
1 kg frischer Hokkaido-Kürbis
4 mittelgroße Kartoffeln
2 mittelgroße Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
100 g Ingwer
1,2 l Gemüsebrühe
100 ml pflanzliche Sahne
100 g Zucker
Pfeffer (schwarz), Salz
Öl zum Braten


Kartoffeln, Zwiebeln, Knoblauch und ca. 4 Scheiben des Ingwers schälen und in grobe Würfel schneiden. Kürbis halbieren und das weiche Innere entfernen. Danach den Kürbis ebenfalls grob würfeln und zusammen mit den anderen Gemüsewürfeln in Öl anbraten.


Mit Gemüsebrühe bedecken und weich kochen. Anschließende mit einem Stabmixer pürieren und mit pflanzlicher Sahne, Pfeffer und Salz abschmecken. Bei kleiner Hitze weiterköcheln lassen.


Zucker in einer Pfanne bei mittlerer Hitze vorsichtig schmelzen lassen. Mit einem Holzlöffel umrühren, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Den restlichen Ingwer in Streifen schneiden und in die Pfanne geben. Wenn der Ingwer leicht karamellisiert ist, aus der Pfanne nehmen und in eine feuerfesten Gefäß auskühlen lassen. Vorsicht, sehr heiß!!
Die abgekühlten Ingwerstreifen auf die Suppe geben und servieren.


Ich würde nicht zwingend Ingwer als Zutat benutzen. Da ich allerdings die Rezepte 1:1 nachkoche, tue ich es. Und ich muß sagen, es hat mir prima geschmeckt, die leichte Schärfe war gut.  Der karamellisierte Ingwer ist ein tolle Idee und macht das Rezept raffiniert. Davon habe ich allerdings nur genascht.

Wieder ein gelungenes Rezept von Jérôme Eckmeier.


Kommentare:

Frau Schulz hat gesagt…

Hm, bei mir kommt Ingwer immer in die Suppe und wird mitpüriert. Ingwerstreifen - auf diese Idee muss man erstmal kommen ;)
Super, wie konstant du die Rezepte nachkochst!!

Viele Grüße

Jutta Bepperling-Krüger hat gesagt…

Tja, das ist ja das Schöne daran, dass ich es probieren "muss". Möchte ja auch so manches "Vorurteil" gegen gewisse Gewürze und Zutaten überdenken.
Danke für deine Motivation.
Beste Grüße, Jutta

Regina hat gesagt…

Ingwer karamellisieren?! Das ist ja mal eine fantastische Idee! Danke für das Rezept und ich kann mich Frau Schulz nur anschließen - super, dass du die Rezepte so regelmäßig nachkochst! =)
Und auch der Sonnenblumen-Streich klingt toll... mmh.. warum schließlich immer kaufen, wenn man so etwas eigentlich auch selbst zubereiten kann?!
Liebe Grüße,
Regina

Jutta Bepperling-Krüger hat gesagt…

Vielen Dank,das freut mich; vor allen Dingen erhalte ich von 100 G Sonnenblumenkerne 200 g Aufstich. Beste Grüße, Jutta