Dienstag, 6. November 2012

Plätzchen für Hund und Katz


Wir backen Plätzchen für unsere Tiere. Kleine und Große.
Als ich mit dem Teig ankam, wollte ihn keiner probieren. Dann doch. Schmeckt interessant. Sind ja auch beste Zutaten drin.

Zum Glück haben mir Oliver und Cristina geholfen. Erst wollten wir irgend so eine Maschine mit Aufsätzen benutzen; dass was da raus kam sah nicht gut aus. Dann haben wir mit dem Fleischwolf gearbeitet. Auch kein schönes Ergebnis. Zum Schluss haben wir die Plätzchen ausgestochen. Da sahen sie richtig schön aus. Hat alles nur ein bisschen gedauert.

Plätzchen schenke ich den  Katzen Mikka und Stupsi

Beide wohnen im Alterheim in Atzbach. Plätzchen bekommen die Hunde Hedo, der den Teig roh mochte und Bobbi, die sie begeistert frisst.
Zutaten:
300 g Reismehl
100 g Karotten, gekocht, püriert
50 ml Rapsöl
100 ml Gemüsebrühe
1 Eßl. Petersilie


Backofen auf 180 °C Ober/Unterhitze vorheizen. Knetteig herstellen.
Ausstechalarm! 15 Min. backen. Wenn die Plätzchen abgekühlt sind, ab in Dose.
 

Kommentare:

dazlious hat gesagt…

Oh! Sehr schön!! Woher hast du denn das Rezept? Meinst du mein schon etwas in die jahr gekommener hund kann dich auch noch essen? Also die frage sollte wohl eher sein, wie hart die denn sind ;)

Jutta Bepperling-Krüger hat gesagt…

Das Rezept habe ich mir überlegt; da meine 8-9 jährige Bobbi allergisch ist, habe ich Reismehl genommen, Karotten sind immer gut und Rapsöl gesund. Bobbi liebt sie. Ich ess sie auch manchmal mit.So richtig hart sind sie nicht, aber auch nicht weich. Ich könnte mir auch vorstellen, sie mit Maismehl zu backen. Beste Grüße, Jutta