Sonntag, 6. Januar 2013

Gnocci mit Tomatensoße





 Gestern haben wir (Team 1A vegan) italienisch gekocht, so ungefähr, wie Mutter Coladangelo kocht.
 Cristina (Cola) hat den Teig für die Gnocci zubereitet. Sie hat 6 große mehligkochende Kartoffeln gekocht;
 wir gaben sie gepellt, zerstampft. 
Dann hat Cola Mehl dazugegeben. Salz auch. Mit den Angaben ist es so eine Sache.


Der Teig ist fertig, wenn er fertig ist. 




 Cola erzählte, dass ihre Mutter den Teig mit einem Besenstiel ausrollt. 

Ich hatte voll das Italienfeeling.









 Die Gnocci müssen eine Mulde haben. Entweder rolle ich das Teigstück mit dem Daumen nach vorne oder ziehe es mit 2 Fingern zu mir. Es muss eine Rollung haben.

 einfache Tomaten-Soße:
Viel Olivenöl in den Topf geben. 

1 gehackte Zwiebel 3-4 Minuten anbraten, gehackte Knoblauchzehe dazu geben, 
1 Minute, soll nicht dunkel werden,
Dosentomaten dazu, Salz, Pfeffer, etwas Zucker, Oregano; dann kochen lassen, bis die Gnocci fertig sind.


 

Cola schwärmt von der Soße ihrer Mutter. Da kommt Schwarte, Würstchen, Fleisch rein, die wird über Stunden gekocht.
Ich schwärme von unserer Soße, denn da kommt das alles nicht rein und sie schmeckt wunderbar.

 
Die Gnocci werden in viel Salzwasser gekocht; das geht recht schnell;  

sind sie oben, sind sie auch fertig. 
 
Lecker war´s.
Ich muss unbedingt mal zu Mutter Coladangelo, um mir ihre klassische italienische Kochweise anzuschauen und vielleicht ist ja auch ein Bid drin.


Keine Kommentare: