Donnerstag, 28. Februar 2013

Vegan Wednesday 27.2.13, Linsentaler dazu Kartoffelgratin mit Rucola und Mandeln


Ich habe keine Bilder von meinem Frühstück und Mittagsessen gemacht; das ist einfach zu langweilig. Allerdings geht es abends aufregender weiter. 

1A Team vegaN trifft sich zum Kochen.
 Als ich komme, hatte Cola alles schon toll vorbereitet.
Wir kochen heute Rezepte von mir nach, die es im Volkshochschulkurs im April gibt. Dann wird auch mal eine Auflaufform ausgemessen, die Anzahl der Linsentaler gezählt, die Kochminuten überprüft und der Ablauf optimiert.



 
Für das habe ich Zeit, denn ich habe Hand; mein Finger wurde operiert. Außerdem konnte ich ausführlichst über meinen aktuellen Beziehungsstand erzählen. Hat dann was von einer Psycho-Koch-Sitzung, vielleicht eine Marktlücke.
Ich wäre auch beinahe eine neue Beziehung eingegangen. Allerdings ist Oliver keine Frau und auch nicht um die 50. Schade.



Die Linsentaler haben super lecker geschmeckt. Der Kartoffelgratin mit Rucola und Mandeln war eine Wucht. Cola könnte sich den Auflauf auch mit Spinat oder Mangold vorstellen.

 



Ach ja, wir werden demnächst einen Kuchen backen. Das wird ein Hefe- Puddingkuchen mit Streusel, weil das 1A Team vegaN findet, dass hier noch Handlungsbedarf besteht. 
Ihr könnt euch schon darauf freuen.


Hier die Rezepte: 
Linsentaler
Zutaten:
300 g rote Linsen
1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Zwiebel, gehackt
1 grüne Paprika, gewürfelt
1 Teel. Kumin
1 gehäufter Teel. Garam Masala
650 ml Wasser
100 g Paniermehl
Salz und Pfeffer
ca. 4- 5 Eßl. Sesam
Öl

Jetzt geht’s los:
Linsen, Knoblauch, Zwiebeln, Paprika, Kumin, Garam Masala und Wasser in eine Topf geben, aufkochen und bei kleiner Hitze, ca. 10 min. köcheln, dann 10 Min. ohne Deckel, bis Flüssigkeit verdampft ist, immer wieder umrühren, abkühlen

Paniermehl dazu geben, Salz und Pfeffer, alles vermengen, 1o Min. quellen lassen,
40 Taler formen (aus 1 gehäuften Eßl. Masse, 2 Kugeln bilden= 2 Taler),
Sesam auf Teller geben, Kugel auf Teller platt drücken, darin wälzen,
Öl in Pfanne erhitzen
Taler von beiden Seiten bei mittlerer Hitze 3 min. braten

Kartoffelgratin mit Rucola und Mandeln
Zutaten:
600 g Kartoffeln, geschält=Netto
3 Eßl. Öl
2 rote Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
50 g Mandelplättchen
½ Teel. Kurkuma
125 g Rucola
250 ml Hafersahne
Salz, Pfeffer

Vorbereitung:
geschälte Kartoffeln in dünne Scheiben schneiden, Zwiebel in Scheiben schneiden,
Knoblauch hacken, Rucola waschen

Los geht’s:
Kartoffelscheiben ca. 8 Min. in kochendem Wasser blanchieren, abgießen, in eine große Schüssel geben, Öl in Pfanne geben,
Zwiebeln ca. 3 Min. braten, Mandeln dazugeben, 2 Min. braten, Knoblauch dazugeben, 

1 Min. weiter braten, Kartoffeln dazu geben, würzen, zum Schluss Kurkuma dazugeben, vermischen

Rucola in die große leere Schüssel geben, Pfanneninhalt rüber geben, unterheben,
in eine Auflaufform füllen (ca. 35X25 cm),
mit Sahne begießen, Gemisch andrücken
bei 190 C Umluft, 20 - 30 Min. backen

Haut rein wie 70!

Samstag, 23. Februar 2013

veganer Volkshochschul-Kochkurs mit Cat and Ju

 So, gleich geht es los. Schon mal einen Wagen mit den Produkten vorbereiten, die wir heute verwenden und die vielleicht nicht so geläufig sind.

 Ist es nicht fantastisch, was wir alles essen können. Von wegen Verzicht.
Wir haben uns wieder viel vorgenommen. 

11 Rezepte werden wir kochen.
 Ich habe Claudia gebeten, über: Warum vegan leben? zu referieren, da sie  als Veganerin ein tiefes Wissen hat. 

Vielen herzlichen Dank dafür.
 Jetzt geht´s los.

Für den GeVlügelsalat haben wir eingeweichtes texturierte Soja in mundgerechte Stücke geschnitten.







Pralinen werden hergestellt.


Auberginenkaviar
Rezeptautorin: Catherine

Zutaten:
2 Aubergine
6 Eßl. Olivenöl
2 kleine Zwiebel, sehr fein gehackt
3 Knoblauchzehen, sehr fein gehackt
Zitronensaft
Salz, Pfeffer
 
 

Los geht´s!
-Backofen vorheizen auf 200 C Ober-/Unterhitze
- Auberginen waschen, Stiele entfernen, halbieren, Haut einstechen oder einschneiden (tollerTipp von Nicole, danach wird die Haut in Streifen abgezogen), Schnittflächen einölen, mit Schnittfläche auf Backpapier legen, 30 Min. backen
- Olivenöl erhitzen, Zwiebeln 4 Min. schmoren, Knoblauchzehen für 1 Min. dazugeben, in eine Schüssel geben.
- aus den garen Auberginenhälften das weiche Fruchtfleisch herausschaben, klein hacken
- zu den Zwiebeln geben
- mit Zitronensaft,  mit Salz und Pfeffer würzen.
Am besten schmeckt der Auberginen-Kaviar lauwarm. Dieser vegane Kaviar ist eine preiswerte Köstlichkeit, als Imbiss zu einem frischen Baguette.
 




Alle sind beschäftig.



 Cat macht Druck; sie hat Hunger!

Jetzt gibt es die Vorspeisen:

Geflügelsalat




  
Auberginenkaviar, 
Humus, hier zum Rezept
Wie Wurst von Heirler, 
Rührei,
2 Käsesorten zum Probieren

und das darf nicht fehlen,
selbstgebackenes köstliches Baguette von Cat





Avocado-Suppe mit Tortillaschips
Zutaten für 4 Teller:

1 reife Avocado
2 Eßl. Zitronensaft
2 Eßl. Öl
2 Knoblauchzehen
1 Porree Stange
1 Fleischtomate
2 Chilischoten
400 ml Gemüsebrühe
150 ml Sojamilch oder andere Milchalternative
Salz, Pfeffer
1/2 Tüte Tortillas-Chips

Vorbereitung:
-Avocado halbieren, Kern entfernen, mit Löffel Frucht-Fleisch in Schüssel geben, mit Gabel zerdrücken
-Avocado mit Zitronensaft überträufeln
-vom Porree Wurzel und dunkelgrüne Blätter entfernen
-längs einschneiden, Stangenteile leicht umbiegen und gründlich unter dem fließenden Wasser abspülen, in Ringe schneiden (etwas für die Deko weglegen)
-Tomate schälen, halbieren, Kerne entfernen, würfeln
-Chilischoten halbieren, Kerne entfernen, hacken (Hälfte für die Deko weglegen)
-Knoblauch hacken
-Gemüsebrühe aus 400 ml Wasser und Eßl. Instant herstellen


Los geht´s!

Öl in Topf erhitzen
Porree, Tomaten, Knoblauch, Chili ca. 6 Min. andünsten
mit Brühe auffüllen, Milch dazugeben
Avocado dazu geben
aufkochen lassen, vom Herd nehmen,
pürieren
-wieder auf den Herd stellen
4 Min bei schwacher Hitze köcheln lassen
abschmecken

auf Teller verteilen und mit Porree und Chili dekorieren
Suppe mit Tortillas löffeln


 


 Salat mit Sahnesoße und gebratener Ananas
Hier zum Rezept.



Blick auf meinen Teller.








Weiter wird gekocht:


Gemüsebandnudeln mit Paprika-Tomatensoße und Walnusscrumble


mit Spinat gefüllte Kartoffelrolle













Seitangeschnetzeltes mit Estragon-Senf-Soße, dazu Reis mit karamellisierten roten Zwiebeln





endlich gibt es mal wieder was zum Essen :-))
 Buffetttime



 So gut und vielfältig möchte doch jede/r essen, oder?





 Crémé Brûlée



 Cat and ju go veg, zwei Kochbegeisterte, wollen auch mal ein Bild von sich.
 Eine super Gruppe, tolle Menschen kennengelernt, viel Spaß gehabt, wunderbares Essen zubereitet; ein wunderschöner Kochtag geht zu Ende.



Das Bild ist leider unscharf, da reicht es auch in klein.

Donnerstag, 21. Februar 2013

Vegan Wednesday, 20.2.13 mit Dulges nach VeganArt mit Äbbelbrei


 Blick in meine Kaffeekanne.






Reste von meinem Apfel. 
So sieht mal wieder mein Frühstück aus.




 Allerdings geht es mittags lecker mit einem bunten Salat weiter.
 Wir haben in Hessen alte Küchenschätze. Dulges oder auch Topflappen genannt, gehört dazu. Das Kartoffelgericht gibt es dann zum Abendessen.
Zutaten für 6 bis 8 Portionen:
2 kg Kartoffeln
4 EL Paniermehl
2 Zwiebeln
Salz, Pfeffer, Muskat
200 g Räuchertofu
1 Packung Sojacuisine
 

 
geschälte Kartoffeln fein reiben



Räuchertofu und Zwiebeln in kleine Würfelchen schneiden

 


Öl in die Pfanne geben



erst den Tofu braten, nach 3 Minuten die Zwiebeln dazugeben, noch mal 3 Min. braten



 
Kartoffeln, Paniermehl, Tofu-Zwiebeln und Sojacuisine verrühren, würzen

 


 Tofu-Zwiebel-Gemisch drunter heben





in eine gefettete Form (Fettpfanne=Backblech mit höherem Rand) geben

im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad C Ober-Unterhitze 45 min. Dann noch 15 Min. bei Umluft garen, damit sich eine braune Kruste gebildet.

 



Wir essen dazu Apfelbrei.
Eigentlich hatte ich ein Glas mitgebracht. Aber Cola hatte angeblich Äpfel gekauft, (dabei wollte sie nur ihre Alten Verschrumbelten verarbeiten), gab uns die Anweisung, Apfelbrei selber zu kochen.
Im Nachhinein finde ich es klasse, denn ein Teil der Äpfel haben wir gleich gegessen und aus dem Rest einen wohlschmeckenden Äbbelbrei gekocht.  


Selbsgemacht schmeckt immer besser. Und zusammen kochen ist einfach toll.

 




 Team 1A vegan hat wieder einmal sehr gut gekocht und gemütlich zusammen gegessen.



Viel Spaß euch beim Nachkochen.


Sieht aber auch ein wenig aus wie ein Topflappen, oder?

 



Peter musste unbedingt kurz vor 6 noch seinen Lotto-Tipp abgeben.  Wir haben alle mit den Millionen gerechnet und auch diese schon innerlich ausgegeben.  Sollte nicht sein. 
Aber irgendwie war das schön, für einen Moment.

Sonntag, 17. Februar 2013

Berlinbesuch




Meine liebe Mandy (heißt auch Jutta) ist bei mir. 

Wir kochen Spaghetti mit Zucchininudeln.


  
Dazu gibt es eine Sahnesoße mit Räuchertofu. 


 


Als Beilage einen Bohnensalat.

Zum Essen kommt noch Frau S. Wir haben mal alle zum gleichen Zeitpunkt in Berlin gelebt.
Ich mit Mandy in eine WG, deshalb üben wir mal wieder das WG leben, denn im Alter können wir uns vorstellen, wieder zusammen zu wohnen. 
Also: wer als erst aufsteht kocht einen Kaffee für alle. Frühstück ist individuell. Als Aktivität planen wir morgen einen Spaziergang mit Hund. 

 

Das vegane Essen hat toll geschmeckt; das ist schon mal ein schöner Start in einen langen Abend.











Nachtisch .-)))))))

Freitag, 15. Februar 2013

Jérôme und ich: ein Herz und eine Seele

Cat und Ju go veg und Team 1A vegaN haben Jérôme getroffen im VegCraft in Marburg. Hier muss ich nicht mehr überlegen und das Kleingedruckte studieren, denn alles ist vegan, was dort angeboten wird, einfach Klasse. 

Mir fehlen gerade die Worte über unser Treffen mit meinem Lieblingskoch. Ich wußte, dass das Treffen abgefahren wird, allerdings gab´s doch noch eine gefühlsmäßige Steigerung, so ungefähr wie, wäre ich hetero, würde ich Jérôme heiraten. Das war ein unvergessliches Treffen.

Cat überreicht Jérôme ein Geschenk. Es ist ein T-Shirt, wo wir beide abgebildet sind.

Cat und Ju go veg  Jérôme zieht unser Shirt an. Wie toll ist das denn?
Team 1A vegaN mit dem Meisterkoch.
Bild mit Peter, der soweit er kann, alles mitmacht und vielleicht auch bald alles mitessen kann.
Matthias vom VegCraft in Marburg.