Donnerstag, 4. Juli 2013

vegan wednesday menü, das musste heute sein





Heute (bzw. gestern konnte ich nicht bloggen, da das posten nicht funktionierte) haben wir viel gekocht. Das hat mir gut getan nach diesem einschneidenden Nachmittag beim Notar. 
Ich hatte danach eine tolle, liebe Gruppe um mich. Zu Gast bei Team 1a vegan war heute Neeru.



Wir haben ein Menü gekocht und  wollten mal die Soja Rinderfilets  zubereiten.
Diese wurden 1o Min. in Gemüsebrühe gekocht. Anschließend in Streifen geschnitten und in Öl angebraten, mit Sojasauce , Salz und Pfeffer würzen, dann raus aus der Pfanne. Zwiebeln anbraten, Paprika dazu, 

3 frische Lorbeerblätter von Mutter Coladangelos alten Lorbeerbaum, salzen, 2 Eßl. Wasser und gar dünsten. Die Filets unterheben.
Der Geschmack war prima. 

Dazu gab es Kartoffelpüree. Wir haben frischen Baby-Spinat , zarte Mangoldblätter und Rucola untergehoben. War das ein Hit.




 Dann haben wir noch einen Feldsalat mit weißer Soße (hier: zum nach mir Rezept) und frischem Dill zubereitet.


 Ein tolles Essen; die Rindersteifen schmeckten prima; werde die noch mal wie Leber mit Äpfeln zubereiten. Die Fleischfraktion kann ja meistens auf den Ersatz verzichten; ich nicht, denn hin und wieder gibt mir das den Biss und die Abwechslung.


Nachtisch gab es auch; eigentlich wollte ich weiße Reisschokolade kaufen. Es gab diese nur mit Schoko- und Kirschstückchen.
  Macht nichts.  Habe dazu frische Kirschen gekauft und so gab es eine Mousse mit karamellisierten Kirschen. Hätte diese gerne noch mit Kirschwasser flambiert. Cola hatte nur Fassbrause.









Ein leckerer Nachtisch, ein tolles Essen mit FreundInnen. Das hat was.

Trend in Atzbach: die Fingernägel möglichst kurz schneiden. 
Bin gespannt wenn "extem shorty nails" auch nach Dorlar oder Waldgirmes überschwappt .-)

Kommentare:

Jessi hat gesagt…

wow, das Rindergeschnetzelte auf dem Pfannenbild sieht ja total echt aus!!
Lecker auf jedenfall...

Grüßle, Jessi

Jutta Bepperling hat gesagt…

Liebe Jessi, vielen Dank. Das freut mich sehr. Grüßchen zurück, Jutta