Sonntag, 30. November 2014

Einsatz von Wilmersburger Pizzaschmelz


Hin und wieder möchte ich gekaufte vegane Wurst und Käse essen und es nicht selbst herstellen.
Es gibt für mich wenige Alternativen, die mir schmecken. Bei Wurst gibt es zum Glück ein paar schöne Rezepte, zum Beispiel der Vurstsalt von Jérôme Eckmeier und unsere Lebervurst. Käse stelle ich nicht selber her, höchstens mal mit anderen und das war auch nicht so wirklich lecker.
Ich habe von Wilmersburger ein großes "ähnlich Käse" Probepaket erhalten. Darin waren Wilmersburger Pizzaschmelz auch in Bioqualität und Wilmersburger Scheiben.

 
Vielen herzlichen Dank dafür.


Die Scheiben schmecken mir gut; am besten mit Tomaten drauf oder eingewickelt in einem Wrap.


Mit dem Pizzaschmelz habe ich schon gearbeitet, allerdings nicht in der Bio-Variante.



Jetzt heißt es die Käsemassen zu verarbeiten.Wir fangen an mit einer Familienpizza für 2. Da Sonny keine veganen Käse kennt, bin ich mal auf ihr Urteil gespannt.
 


Wir haben aus 500 g Mehl einen Teig hergestellt.Das war schon mal zuviel. 






 


Dann habe ich Käse auf die Soße und über den Belag gegeben, insgesammt 300 g.  
Das war auch zuviel.







Die Pizza schmeckte gut, aber es war zu viel Schmelz drauf und die Oberfäche sah aus wie eine verschwommene Schicht. Erkaltet sah es wieder nach Käse aus.
Sonny konnte ich nicht überzeugen.
Allerdings werde ich mit Team 1a vegan noch mal Pizza backen; hab ja noch genug Käse.

Fazit: Der vegane Käse bleibt deshalb für mich eine Alternative, da ich keinen normalen Käse mehr esse.

Keine Kommentare: