Sonntag, 10. Mai 2015

Quinoalaibchen mit Karottenstiftchen, Broccoli und Batavia-Salat

Das erste Rezept von  Dr. Rosa Asphalter ist nachgekocht. 



„Es war saugut!“ schreibt Dr. Rosa Asphalter, und das finden wir auch

Besonders die Quinoalaibchen schmecken hervorragend. Sie sind nicht vollgesogen mit Fett durchs Braten, sondern kross und knackig. Ich bin von ihnen begeistert.
Interessant sind die Zutaten Buchweizenmehl (Vollkorn), kannte ich noch nicht und Hirseflocken als Bindungsmittel. Wir haben schwarzen Quinoa genommen.


 Dr. Rosa Asphalter gibt zum Rezeptz Nährwertinfo:
Eiweiß kommt hier aus den Quinoakörnchen (dem “Gold der Inkas”), dem Buchweizenmehl, den Kartoffeln und auch aus der Sojamilch und ergänzt sich hervorragend. Auch die Pinienkerne enthalten rund 30% Eiweiß, fallen aber mengenmäßig bei diesem Rezept nicht so ins Gewicht. Kurkuma hat viele Substanzen welche als krebsfeindlich und auch gegen oder sogar bei Demenz hilfreich sein sollen. Pinienkerne liefern noch hochwertige ungesättigte Fettsäuren, die Hirseflocken noch Silizium, Eisen und Magnesium, die nur kurz gekochten Broccoli reichlich Carotinoide und andere sekundäre Pflanzeninhaltsstoffe wie das Krebs bekämpfende Sulfurophan. Auch in Zwiebeln und Knoblauch sind viele entzündungshemmende Stoffe.
Ein wahres Feuerwerk also an Geschmacks- und Wirkstoffen. Und für reichlich Ballaststoffe ist ebenfalls gesorgt!“


Unbedingt nachkochen!!!!!!!!!!!!!!!
          Rezept hier


Dann haben wir noch Apfelrosen gebacken. Dazu nur die Bilder. Leider war der Teig noch dicht. Da müssen wir uns noch mal drann versuchen.








Keine Kommentare: