Sonntag, 30. Oktober 2016

Nussecken

Ich gebe mein superleckeres Rezept preis.

Zutaten Knetteig:
300 g Mehl
1 TL Backpulver
150 g Zucker

1 Prise Salz
150 g Margarine
1 gehäuten El My Ey mit 4 El Wasser

 (nicht mehr) schaumig rühren

Alles zu einem Knetteig verarbeiten.

Zutaten Füllung:
200 g Zucker
200 g Margarine
4 El Wasser
200 g Nussmehl
200 g gehobelte Nüsse

Margarine zerlassen, Zucker, und Wasser dazugeben, kurz aufkochen lassen,

Nüsse dazugeben

Backofen Ober- Unterhitze: 180 Grad einstellen 
und  25 -30 Min.
evtl. die letzten 5 Minuten auf Umluft stellen


Knetteig auf einem Backblech mit Backpapier ausrollen, sollte so 1 cm cm hoch sein
mit ca. 4 El Aprikosenmarmelade bestreichen 

(nicht so dick)
Füllung drüber geben

abkühlen lassen, in Vierecke und dann diagonal in Dreiecke zurechtschneiden

Ränder in  vegane Schokolade tauchen
 






Sonntag, 2. Oktober 2016

Apfelkuchen gedeckt

Wir hatten mal Lust auf eine andere Variante von Apfelkuchen. Hefeteigkuchen ist für mich die beste vegane Alternative wegen des Geschmacks. Ei brauchen wir eh keins und daher fällt der Eiwersatz weg. So einfach ist das.

Hefekuchen gelingt immer. Hier mal ne grobe Anleitung.
Wir rühren als erstes die 20 g Hefe mit lauwarmen Wasser und 1 TL Zucker an und lassen sie schon mal gegen.
Dann werden 400 g Mehl, 80 g Zucker und einen Prise Salz verrührt, das Hefegemisch runter gerührt und abgekühlte 80 g geschmolzenen Alsan Butter dazu gegeben. Alles kneten und am warmen Ort gehen lassen.



 Füllung aus Boskop, Rosinen, Zucker und Zimt
Super lecker!!!!!!!!!!!!


Linsenbolognese

Wir haben die Bolo nachgekocht. Das Rezept ist aus der aktuellen Ausgabe von  
Schrot und Korn. Hier zum Rezept.
Unser Käse ist ein Streukäse von Wilmersburger.  Ich habe Berglinsen genommen, die etwas länger gekocht wurden, als die vorgeschlagenen Puy Linsen.
Ein leckeres eiweißreiches Essen.







 
Und weil es so gut schmeckte, nochmal
TO GO für die Arbeit.

Donnerstag, 25. August 2016

Kürbiscurry

Diese Curry schmeckt so gut. Diesmal haben wir getrocknete Mangostreifen und eine handvoll Rosinen ins Curry gegen.
 Rezept hier




Montag, 22. August 2016

Kürbissuppe


Zutaten sind Kürbis, Kartoffeln, Tomaten, Zwiebeln, Knoblauch und Selleristaude. Mhm!

Mezze Sharing Star

Schau mal hier nach, da ist das Video, wie der Mezze Sharing Star hergestellt wird. 
Echt cool.


Paprikasuppe und Burgervarianten


 Eine leckere Paprikasuppe, die du auch kalt essen kannst.
Klasse!!!













Burger belegt mit Bohnenbratlingen und 2 Soßen und ein Dipp aus Süßkartoffeln.
Toll!!!








 Hier die Variante mit gegrillten Champignons und Basilikumpesto.
Super!!! 

Zum Nachtisch frisch gebackenen Mirabellenkuchen. Mega!!!!!




Samstag, 13. August 2016

Jackfrucht Curry

Ich habe zum gemeinsamen Kochen eingeladen und  mir ein Rezept von 
Justin P. Moore aus seinem Buch: The Lotus and the Artichoke – SRI LANKA: Eine kulinarische Entdeckungsreise mit über 70 veganen Rezepten ausgesucht.

                                 Ich habe schon ein 

                               von ihm gekocht. Danke, für die wunderbaren Rezepte <3

Wir kochen ein Jackfrucht Curry. Mit der Riesenmaulbeere habe ich Erfahrung.


Schau auch mal hier; da haben wir aus der Jackfrucht Pulled Pork Burger gemacht.

 


srilankische Spezialität mit Kokosmilch




3 bis 4 Portionen / Dauer 30 Min.
  • 2 1/2 Tassen (350 g) junge grüne Jackfrucht (ungesüßt!)
  • 1 mittelgroße rote Zwiebel gehackt
  • 2 Knoblauchzehen fein gehackt
  • 1 grüne oder rote Chilischote entsamt, fein gehackt wenn gewünscht
  • 2 EL Pflanzen- oder Kokosöl
  • 1 TL Currypulver
  • 1/2 TL Kreuzkümmel gemahlen
  • 1/2 TL Koriander gemahlen
  • 1/4 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 1/2 TL Bockshornkleesamen gemahlen
  • 1/2 TL Schwarze Senfsamen gemahlen
  • 1/2 TL Chili- oder Paprikapulver
  • 3/4 TL Kurkuma gemahlen
  • 2 kleine Stückchen Zimtrinde
  • 6–8 Curryblätter
  • 2 Lorbeerblätter oder Pandanusblätter
  • 1 Tasse (240 ml) Kokosmilch
  • 1/2 Tasse (120 ml) Wasser bei Bedarf mehr
  • 1–2 EL Limetten- oder Zitronensaft
  • 1 EL Agavensirup oder Zucker
  • 3/4 TL Meersalz
  • frisches Koriandergrün gehackt, zum Garnieren
  1. Jackfrucht aus der Dose abgießen und spülen. In Würfel oder Streifen schneiden.
  2. In einem Topf Öl auf mittlerer Flamme erhitzen. Zwiebel, Knoblauch, Chili (wenn verwendet), Currypulver, Kreuzkümmel, Koriander, schwarzen Pfeffer, Bockshornkleesamen, Senfsamen, Chili- oder Paprikapulver, Kurkuma, Zimt, Curry- und Pandanusblätter (oder Lorbeerblätter) hineingeben. 3 bis 5 Min. unter Rühren anbraten, bis die Zwiebel weich wird.
  3. Jackfruchtstücke, Limetten- oder Zitronensaft, Agavensirup (oder Zucker) und Salz zugeben und gut umrühren. Weitere 3 bis 5 Min. unter Rühren braten.
  4. Kokosmilch zugießen und mehrere Male umrühren. Zum Kochen bringen. Flamme niedrig stellen und halb abgedeckt unter regelmäßigem Rühren 12 bis 15 Min. köcheln, bis die Jackfruchtstücke weich werden und beginnen zu zerfallen. Für ein dünneres Curry während des Kochens je nach Bedarf nach und nach Wasser (oder mehr Kokosmilch) einrühren.
  5. Vor dem Servieren Zimtrinde und Lorbeerblätter entfernen.
  6. Mit frisch gehacktem Koriandergrün garnieren und mit Reis servieren.
Variationen:
Rot & Süß: 1 Tasse (75 g) gehackte Ananas und 1 gehackte Tomate zusammen mit der Jackfrucht zugeben.

Vedisch: Zwiebeln und Knoblauch mit 1 Prise Asafoetida (Hingpulver) ersetzen.

Wieder ein "wow"  fürs Rezept
Dazu gabe es einen Salat aus Rucola, Avocado, orangfarbene Tomaten und Dill.




Zum Nachtisch gab es den beliebten Sommertraum, diesmal mit Johannisbeeren.