Donnerstag, 26. Februar 2015

Linsengericht aus roten Linsen mit Würzöl

eine Vereinfachung des Rezeptes indisches Linsengericht  ,hier mit Würzöl und
Gurken-Sojajoghurt-Dipp
 
Zutaten für 4 Portionen:
250 g rote Linsen
500 ml Gemüsebrühe
½ Zwiebel, gehackt

1 Knoblauchzehe, gehackt
1 Tomate, gehackt
1 Chilischote, gehackt
½ rote Paprika, gehackt
½ Zucchini, gehackt
1 Karotte, gerieben
½ El Kurkuma

¼ Bund Koriander oder Petersilie, gehackt
Salz & Pfeffer

Und los geht’s:
-Linsen mit den Zwiebeln in Gemüsebrühe 15 min kochen
-Knoblauch, Tomaten, Chilischote, Paprika, Zucchini, Karotten und Kurkuma zu den fertig gekochten Linsen geben
-mit Salz, Pfeffer und Currypulver abschmecken
-einen Augenblick ziehen lassen


Nährwerte Linsen pro 100 g:
Trockenzustand: Eiweiß: 25,5 g, Kohlenhydrate: 50 g, Fett: 1,5 g

gekocht sieht das  dann anders aus: Eiweiß 7,9 g, KH 19,6, Fett: 1,1 g
(je nach dem wo du schaust, weichen die Werte etwas ab)
Rote Linsen sind äußerst schmackhaft, sehr gesund und ein wertvoller pflanzlicher Eiweißlieferant. Gleichzeitig sind sie fettarm und ballaststoffreich.

mach dir etwas Würzöl über die Linsen
10 g Kokosflocken
1 TL Tandoori Masala
1 TL P Paprikapulver
etwas Chillipulver, etwas Ingwerpulver, etwas Zimtpulver
mit 20 ml Sesamöl mischen


Mach dir noch einen Gurken-Sojajoghurt-Dipp dazu: 
Sojajoghurt mit Zitrone, Salz, Pfeffer , Paprika, Kumin verrühren;
Gurke, grob gewürfelt unterheben. Ein paar Kräuter drüberstreuen. Lecker und fertig.

Mittwoch, 25. Februar 2015

Schnelle Tomatensoße




Zutaten für  4 Portionen

½ kleine Zwiebel feingehackt
2 Knoblauchzehen, gehackt
500 ml passierte Tomaten
1 El dunkles Mandelmus
Salz, Pfeffer
Basilikum, gehackt


 



jetzt geht´s los

  
Zwiebeln und Knoblauch in einer beschichteten Pfanne kurz mit Mineralwasser anschwitzen
Tomaten dazu geben, ca. 5 bis 20 Min. kochen
salzen, pfeffern
Mandelmus zum Schluss unterrühren (bindet die Soße)

viel Basilikum über die Soße geben

Info: Mandelmus haben zwar einiges an Fett, allerdings auch einen hohen Eiweißgehalt und ist reich an Magnesium und Calcium.
Es gibt zwei Varianten: braunes Mus wurde aus geschälten und weißes aus ungeschälte Mandeln hergestellt.
Das braune Mus hat einen kräftigeren Geschmack

Tipp: nimm Vollkornnudeln

Sonntag, 25. Januar 2015

Heißes für die Seele

stand als Überschrift in einer Zeitschrift (eve, Kundenmagazin für Naturkost).
Das wollten wir auch haben und kochten 

2 Currys, die uns von innen wärmen sollten.
Dazu unbedingt einen Salat mit vielen Kräutern und Sprossen.
Das Essen war wow. Ich bin immer wieder begeistert, wie gut vegan schmeckt.
Klar, Naanbrot gab es auch dazu. Das machen wir mittlerweile aus dem ff.
 




Ich bin ja nicht so unbedingt Fänin von frischem Koriander. Allerdings habe ich vor kurzem eine Soße probiert, wo dieser mitgekocht wurde und die hat geschmeckt.



Also heute mit.

Es war so klasse; ein Rezept für Gäste ist das.


.


Für das Linsengericht wurde ein Karinam (eine Würzpaste) hergestellt, was ihm eine feine Note verlieh.











 Unser Essen: Chana Dilruba, Sambhar,Naanbrot mit Salat. 

Sonntag, 18. Januar 2015

Kartoffelsuppe

Eine Suppe zu kochen ist einfach. 

1 Stange Lauch, in Ringe geschnitten, ein Stück Sellerie, geschält, in Stücke geschnitten, 
 2 Zehen Knoblauch, gehackt, 1 kg Kartoffeln, geschält und in Stücke geschnitten und Gemüsebrühe (1 l bis 1,5 l, kommt darauf an, wie dick du sie haben möchtest) in einen Topf geben und 20 min köcheln lassen. Dann alles pürieren. Mit Pfeffer und Muskatnuss würzen.
Die Basis ist schon mal fertig. 

Wem es jetzt zu mager ist, rührt noch etwas Reiscuisine unter die Suppe (die hat noch nicht mal 8 % Fett) und wem es immer noch zu mager ist, gibt etwas Kräuteröl darüber. Dazu pürierst du Basilikum oder Petersilie oder Dill mit etwas Öl.
Wir haben noch geröstet Brotstückchen auf die Suppe gegeben.
Sehr lecker war die wärmende Suppe.

ergibt 4 bis 6 Portionen.

Donnerstag, 1. Januar 2015

Linsengericht, Ofen-Brot und viel Obst


Silvesterabend: vegan, entspannt mit liebevollen Menschen verbracht; ein gelungener Start ins neue Jahr.
 
Und euch allen wünsche ich ein gesundes, 


erfüllendes, liebevolles,
starkes,

 Frieden und Liebe im Herzen und in der Seele habendes,

spannendes, neues Jahr.

Samstag, 27. Dezember 2014

Weihnachtsessen

Also, nicht das ihr glaubt, das wären fette Schnitzel auf dem Tisch. Es ist das Pfannenbrot, das wir ganz oft zubereiten. Allerdings gab es auch ein Fleischgericht. Ihr wisst ja, ich bin (fast) die einzige Veganerin im Dorf. Dennoch wurde es ein Schlemmen in schöner Atmosphäre.
Unser Essen bestand aus einem Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry; dazu gab es leckere Dipps.


Süßkartoffel-Kichererbsen-Curry
 4 Portionen
Dafür brauchst du
2 EL Bratöl
1 Zwiebel, fein gehackt
20 g Ingwer, klein gehackt
2 Knoblauchzehen, fein gehackt
Gewürze: Chili, Kreuzkümmel, Koriander, Senfkörner, Kurkuma
3 Tomaten, gewürfelt
400 ml Kokosmilch
100 ml Gemüsebrühe
Garam Masala
1 kleine Dose Kichererbsen, gekocht
500 g Süßkartoffeln, geschält, in grobe Würfel geschnitten, 10 bis15 min kochen lassen
100 g (Baby)spinat, gewaschen

Los geht’s
Öl im Topf erhitzen, Zwiebeln anbräunen, nach 3 min Ingwer und Knoblauch dazugeben, nach 1 min Gewürze dazugeben, nach 1 min Tomaten dazugeben, nach 3 min Kokosmilch und Gemüsebrühe dazugeben.
Zum Kochen bringen, kleiner stellen und 15 min köcheln lassen.
Mit Salz, Pfeffer und Garam Masala würzen.
Kichererbsen, Süßkartoffelstücke und Spinatdazugeben und unter heben, noch 3 - 5 min köcheln lassen.

Pfannenbrote
Dafür brauchst du
500 g Mehl
20 g Hefe in 300 lauwarmen Wasser und 1 TL Zucker aufgelöst

evtl noch lauwarmes Wasser
Salz, Schwarzkümmel, Chilischoten gehackt, …


Hefegemisch nach und nach zum Mehl geben (ich nehme einen Mixer mit Knethacken) und einen Hefeteig herstellen (evtl. Wasser zugeben), Gewürze dazugeben,  30 min mit abgedeckt am warmen Ort gehen lassen, dann kneten und schlagen und daraus kleine Fladen formen. In einer Pfanne mit heißem Öl von beiden Seiten so 3 bis 4 min braten. Ich hab die Teigherstellung einfach beschrieben.  Probierst aus. Wird schon klappen. Ich werde mal ne Fotostrecke dazu machen.

Freitag, 19. Dezember 2014

Tofubratlinge, orientalisch

Wir wollten mal wieder Tofubratlinge essen.
Das Rezept habe ich abgewandelt.

 Es geht geschmacklich in die orientalische Richtung. Sehr lecker.

Zutaten:
½ Stange Lauch, halbiert, in sehr feine Ringe geschnitten
2 Möhren, gerieben
1 Paprika, klein gewürfelt
1 Knoblauchzehe, fein gehackt

Gewürze: Salz, Curry, Kumin, rote Currypaste



300 g Tofu , natur, zerkrümelt

30 g Mehl
2 TL Johannisbrotkernmehl (das bindet die Mischung,ohne wird´s krümelig)

Öl zum Braten

Zubereitung:

Lauch, Möhren, Paprika, Knoblauch in 2 El Öl andünsten, nach 5 min die Gewürze dazugeben, 1 min weiterdünsten.
Tofu mit Johannisbrotkenmehl und Mehl durchkneten, Gemüse dazugeben, weiter kneten und flache dünne kleine Teilchen formen.
Von beiden Seiten je Seite 3-4 Minuten bei starker Hitze in Öl anbraten.

Brot mit Aprikosen-Senf bestreichen (Senf mit Aprikosenmarmelade im Verhältnis 1:1 vermischen), Salatmix, Tomaten, … und Bratling ins Brot geben.

Freitag, 12. Dezember 2014

Pizza-Abend mit dem veganen Stammtisch Gießen

 Wie ihr noch wisst, habe ich ja von Wilmersburger ein großes „ähnlich Käse"Probepaket erhalten und damit schon mal eine Pizza gebacken. Darin waren Wilmersburger Pizzaschmelz auch in Bioqualität und Wilmersburger Scheiben.

 Vorher gab es einen italienischen Salat. Der war soooo gut: Kopfsalat, Gurken, Tomaten, feine Zwiebelringe, gehackter frischer Dill, Wilmersburger Scheiben in Steifen geschnitten, schön auf einen Teller gegeben und ein Öl-Essig-Dressing drüber. 




 Wir haben den Pizzaschmelz in den Varianten pur, angerührt mit Hafercuisine und mit Mandelmus drauf gegeben.

 




 Mein Favorit ist ganz klar der Schmelz mit Cuisine angerührt, links auf der Pizza. 
In diesem Fall war es Natumi-Hafer-Cuisine.


Ein toller Abend, mit wunderbarem Essen und mit super sympathischen VeganerInnen.
Die Bilder hat Michael gemacht. Klasse, gell!


Wer noch mehr sehen möchte, der schaut mal auf Claudias Blog vorbei:

Vegan - weil's schee macht oder: Da haben wir den Salat ;)

Samstag, 6. Dezember 2014

orientalische Kartoffel-Gemüse-Pfanne

Ich mache im Winter an mein Essen viel Zitronensaft oder Abrieb von der ganzen Bio-Zitrone.
(Zitrone im Tiefkühlfach lagern; und dann klappt das prima mit dem Abrieb; ich reibe alles ab von der Zitrone, die Schale, das Weiße, die Kerne, das Fruchtfleisch.)
Heute gab es bei mir eine Kartoffelpfanne und dazu passt ein Dill-Zitronen-Sojajoaghurt ausgezeichnet. Die Pfanne war so was von gut. 



Ich habe rotschalige Kartoffeln im Ganzen gekocht. Zucchini in Scheiben gebraten, dann Auberginen in dünne geviertelte Scheiben, die brauchen etwas mehr Fett, sonst schmecken die so roh. Das Gemüse habe ich beim Braten gesalzen. Kartoffeln halbiert, alles zusammengefügt und mit Kreuzkümmel, ganz, Paprikapulver, Chilipulver, Kurkuma, Pfeffer und noch ein wenig Salz abgeschmeckt.

Sonntag, 30. November 2014

Einsatz von Wilmersburger Pizzaschmelz


Hin und wieder möchte ich gekaufte vegane Wurst und Käse essen und es nicht selbst herstellen.
Es gibt für mich wenige Alternativen, die mir schmecken. Bei Wurst gibt es zum Glück ein paar schöne Rezepte, zum Beispiel der Vurstsalt von Jérôme Eckmeier und unsere Lebervurst. Käse stelle ich nicht selber her, höchstens mal mit anderen und das war auch nicht so wirklich lecker.
Ich habe von Wilmersburger ein großes "ähnlich Käse" Probepaket erhalten. Darin waren Wilmersburger Pizzaschmelz auch in Bioqualität und Wilmersburger Scheiben.

 
Vielen herzlichen Dank dafür.


Die Scheiben schmecken mir gut; am besten mit Tomaten drauf oder eingewickelt in einem Wrap.


Mit dem Pizzaschmelz habe ich schon gearbeitet, allerdings nicht in der Bio-Variante.



Jetzt heißt es die Käsemassen zu verarbeiten.Wir fangen an mit einer Familienpizza für 2. Da Sonny keine veganen Käse kennt, bin ich mal auf ihr Urteil gespannt.
 


Wir haben aus 500 g Mehl einen Teig hergestellt.Das war schon mal zuviel. 






 


Dann habe ich Käse auf die Soße und über den Belag gegeben, insgesammt 300 g.  
Das war auch zuviel.







Die Pizza schmeckte gut, aber es war zu viel Schmelz drauf und die Oberfäche sah aus wie eine verschwommene Schicht. Erkaltet sah es wieder nach Käse aus.
Sonny konnte ich nicht überzeugen.
Allerdings werde ich mit Team 1a vegan noch mal Pizza backen; hab ja noch genug Käse.

Fazit: Der vegane Käse bleibt deshalb für mich eine Alternative, da ich keinen normalen Käse mehr esse.